FAKT | Feuerwehr, Schule, Gemeindehaus, Tiefgarage | Dagmersellen

Das Projekt FAKT beinhaltet die Sanierung und den Umbau des bestehenden Gemeindehauses sowie die Neubauten von Feuerwehr, Schulräumen und einer Tiefgarage. Das Projekt situiert sich von der Gemeindeverwaltung in Richtung der Schulhäuser Buche und Linde. Der Vorteil liegt darin, dass die Gemeinde bereits Grundstückseigentümerin ist und somit keine Kosten für das Bauland entstehen. So kann mit dem vorhandenen Bauland haushälterisch umgegangen und das Projekt möglichst kosten-günstig realisiert werden. Zudem entstehen Synergien zwischen bestehender und neuer Infrastruktur.

Das Projekt FAKT wird von der Luzernerstrasse über die bestehende Brücke über den Hürn erschlos-sen. Neu vorgesehen ist ein zusätzlicher Fussgänger-Steg über den Hürn um Fussgänger schon früh-zeitig vom Strassenverkehr zu trennen und so für mehr Sicherheit zu sorgen. Im Aussenbereich sind rund 24 Autoparkplätze vorgesehen. Die bestehende Dreifachgarage unterhalb des Schulhauses Linde kann zu einem gedeckten Mofa-Abstellplatz umgenutzt werden. Die neue Verkehrsführung sorgt dafür, dass das bestehende Schulhausareal zur Auto-freien Zone werden kann.
Das bestehende Feuerwehrmagazin soll durch ein neues Feuerwehrmagazin mit 5 Fahrzeug-Bahnen ersetzt werden, welches den heutigen Anforderungen entspricht. Zudem sind Kommando- und Schu-lungsräume unter der Gemeindeverwaltung mit direkter Verbindung zum Fahrzeugpark vorgesehen.

Hinter der Feuerwehr soll eine Tiefgarage mit 44 Parkplätzen entstehen. Drei Treppenausgänge sorgen für eine gezielte Verteilung auf dem Areal. Für gehbehinderte Personen steht ein Lift zur Verfügung. Dieser erschliesst zudem die neuen Schulräume oberhalb der Einstellhalle.
Die Schulzimmer sind mit dem Garderobenbereich, dem Schulraum und dem Gruppenraum so konzi-piert, dass eine flexible Nutzung als Klassenzimmer oder Kindergarten möglich ist und so den aktuel-len Anforderungen entsprechen. Ein weiterer Vorteil des Projekts liegt darin, dass die bestehende Fernwärmeleitung für die Beheizung des Gebäudes verwendet werden kann.
Das Gemeindehaus soll über eine neue und breitere Aussentreppe in Verlängerung des neuen Stegs erschlossen werden. Dies führt zu einem grosszügigeren und repräsentativen Zugang zum Gemeinde-haus. Auch der Zugang ins Gebäude wird doppelt so breit wie der aktuell bestehende schmale Zu-gang. Im Gebäude betritt man als erstes den Verteilerraum. Von hier gelangt man in die Schalterhalle der Kanzlei mit dem neuen Gemeinderatszimmer, ins Treppenhaus mit Zugang zur Logopädie oder zu den sozialen Diensten. Ein weiterer, durchdachter Eingriff erfolgt mit dem Einbau des Personenlifts, welcher vom Verteilerraum aus die einzelnen Stockwerke erschliesst und so den Anforderungen ans hindernisfreie Bauen gerecht wird. Mit diesen Massnahmen kann der Personenverkehr gezielt und effi-zient gesteuert werden.
Der Haupteingriff im Innern des Gebäudes betrifft neben dem Einbau des Lifts den Umbau der sozia-len Dienste. Diese genügen den heutigen Sicherheitsanforderungen nicht mehr. Die Räume werden neu so organisiert, dass kontrollierte Zonen entstehen um die Sicherheit zu gewährleisten.
Die eigentliche Sanierung des Gemeindehauses findet an der Gebäudehülle statt. Diese besteht fast ausschliesslich aus Sichtbeton und genügt den heutigen energetischen Anforderungen nicht mehr. Daher wird die Gebäudehülle isoliert und verputzt. In diesem Zusammenhang werden auch sämtliche Fenster ausgetauscht, da diese den energetischen Anforderungen ebenfalls nicht mehr genügen.

Projektnews
09.11.2015
Spatenstich Projekt FAKT Der Spatenstich wurde am 09.11.2015 bei sonnigem Wetter mit Vertretern des Gemeinderats, der Baukommission, Planern und Unternehmern sowie einer Schul- und einer Kindergartenklasse vollzogen. Das Projekt soll nun in den nächsten 2 Jahren gebaut und bezogen werden. Wir wünschen allen Beteiligten eine gute und unfallfreie Bauzeit! Spatenstich

Ort: Dagmersellen

Status: in Ausführung

Bautyp: Neubau, Umbau

Objekttyp: öffentlicher Bau

Bauweise: Massivbauweise